Streetlove Magazine – Back to the Real Hip Hop Culture

Das Streetlove Magazine wollte ich eigentlich vor einer ganzen Weile schon mal vorstellen, aber irgendwie hab ich’s vergessen, bis ich auf der Backspin-Seite kürzlich ein Interview mit dem Initiator las. Dort plauderte Tobias Wünn darüber, dass er das Mag quasi im Alleingang in seinen eigenen vier Wänden macht. Sympathisch. Hilfe bekommt er von Beatjunkie82, dessen YouTube-Kanal für Schaum vor dem Mund von digitalen Crate-Diggern sorgt, sowie B-Boy Last Man Standing, der die Breaker-Rubrik betreut. Konzentriert wird sich auf das Wesentliche: Rap, Graffiti, B-Boying und DJing.

Kurz gesagt: Dieses Magazin verkörpert Hip Hop wie kaum ein zweites und erinnert vom Gedanken her an die Zeiten des Fanzines Marke Eigenbau – nur eben schöner, professionell designt und außerdem zweisprachig. Momentan gibt es zwei Ausgaben, die entweder  einzeln oder gleich im Bundle zum Sonderpreis direkt bei www.streetlove-magazine.com erworben werden können (checkt den Link für’s Inhaltsverzeichnis). Sind genug verkauft worden, kommt die nächste Ausgabe, also ran an die Buletten!

Und weil das Cover von Ausgabe 1 die Cella Dwellas zeigt, kommt hier gleich noch einer von früher – Land of the Lost (1994).

youtube
Bitte gib die korrekte URL an.

5 Gedanken zu “Streetlove Magazine – Back to the Real Hip Hop Culture

  1. Der Schriftzug im Cover könnte ein paar dicke Blogs vertragen, ansonsten find ich das eine gute und positive Entwicklung. Back 2 the roots!

  2. Pingback: Zurück zur Essenz: Streetlove Magazine – Ausgabe 3 mit Toni-L, Hombre u.v.m. | The Golden Era - Rap aus den 80ern & 90ern + mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.