Das Textbuch von Wasi (Massive Töne) kommt ins Stadtmuseum Stuttgart

Wasilios Ntuanoglu alias Duan Wasi (Foto: Matthias David)

Das Album Kopfnicker (1996) der Massiven Töne zählt zu den großen Standardwerken des deutschsprachigen Rap. Ich kenne viele Leute, die diese LP zur Zeit ihres Erscheinens wie ein Heiligtum verehrt haben, und auch in der Nachschau ist das Ding mehr als nur ein verdammt gut gemachtes Stück Musik. Das hat auch das Stadtmuseum Stuttgart erkannt und sich jetzt einen der heiligen Grale hiesiger Rap-Geschichte gesichert: das Original-Textbuch von Wasi aka Duan Wasi aka Wasilicious, der zusammen mit Ju, Schowi und DJ 5ter Ton einst die Massiven bildete.

Das Textbuch von Wasi in den Händen der Museumsmitarbeiter

Das Buch enthält auf 182 Seiten Konzepte und Texte aus der Zeit zwischen 1995 bis 1998 – darunter Lyrics vom Kopfnicker-Album (1996) und dem ’99 releasten Nachfolger Überfall sowie die seiner Gastparts aus dem Kolchose-Kollektiv. Wasi dürfte der erste MC hierzulande sein, dessen Textbuch jetzt in einem Museum ausgestellt wird (mir ist bisher jedenfalls noch nichts Vergleichbares zu Ohren gekommen), und es ist schön zu sehen, dass einem der Meister aus den Anfangstagen des „Deutschrap“ eine solche Wertschätzung zuteil wird.

Im Einsatz: Wasi mit Textbuch im Studio, 199X

Das Buch wird im Rahmen der ständigen Ausstellung Stadtgespräche zu sehen sein, die einen Blick auf die letzten 200 Jahre Stuttgarter Geschichte werfen wird. Dass bei einer solchen Veranstaltung auch der – als Kultur gerne ignorierten – Hip-Hop-Bewegung ein Platz eingeräumt wird, sollte selbstverständlich sein, ist es aber bei weitem nicht… von daher Respekt an die Verantwortlichen des Stadtmuseums. Und natürlich an Wasi selbst, der uns Nichtsnutzen der Neunziger gezeigt hat, dass man es nicht nur aus der Dunkelheit ans Tageslicht, sondern sogar ins Museum schaffen kann.

Mehr Bilder und Infos findet ihr bei der Stuttgarter Zeitung, im Blog des Stadtmuseums Stuttgart bzw. auf dessen offizieller Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.