Kanye West, Al‘ Tariq, Common und Dilated Peoples LIVE @ Fat Beats (1996 – 1999)

Fat Beats LogoDJ Eclipse zählt als Radio-DJ und Mitglied von Non-Phixion zu den Urgesteinen der New Yorker Hip-Hop-Szene. Auch bei Fat Beats, dem legendären Hip-Hop-Store und Label, schätzte man ihn als kompetenten Mitarbeiter. Die Adresse 406 Avenue of the Americas im New Yorker Greenwich Village, wo Fat Beats seinerzeit den ersten Laden eröffnete, galt lange Zeit als Mekka für alle Vinyl-Junkies auf der Suche nach dem raren Scheiß – außerdem waren in schöner Regelmäßigkeit diverse Untergrund-Artists bei gut besuchten In-Store-Sessions zu Gast.

Eclipse hat nun damit begonnen, einige dieser Live-Sessions im Fat Beats Store bei YouTube hochzuladen und startete gleich mit einer Bombe: Die Cypher von 1996 mit Al‘ Tariq (Ex-Beatnuts/Missing Linx), Black Attack (ebenfalls Missing Linx und bekannt vom Rawkus-Sampler Soundbombing) und Butter Lee (Rawcotiks) am Mic featuret auch einen gewissen Kanye West im Teenageralter.

1997 fand sich Common aus Chicago im Laden ein, um sein Album One Day It’ll All Make Sense zu promoten (seinen ursprünglichen Namen Common Sense musste er nach einem Rechtsstreit mit einer gleichnamigen Reggae-Band ablegen). Der andere Typ am Mic, der Common vorstellt, ist Lord Sear, bekannt aus der Radioshow von Stretch Armstrong und Bobbito.

Direkt aus Kalifornien waren 1999 Evidence, Babu und Rakaa Iriscience von den Dilated Peoples zusammen mit Chali 2na von Jurassic 5 zu Gast, um die kopfnickenden Gäste im Laden mit Beats & Rhymes zu versorgen.

Im Jahre 2010 musste Fat Beats, über die Jahre vom kleinen Vinyl-Shop zur echten Institution gereift, leider seine Pforten schließen. Bleibt zu hoffen, dass Eclipse auch weiterhin fleißig Clips aus der vergangenen Zeit hochlädt, um die Erinnerung wachzuhalten.

Ein Gedanke zu “Kanye West, Al‘ Tariq, Common und Dilated Peoples LIVE @ Fat Beats (1996 – 1999)

  1. I miss yall even though we never met, nor do i buy vinyl but i am a fan of the culture since a child growing up in the late 70s & 80s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.