Roc Marciano – The Prophecy / Same Ol‘ Same / Drama (1997)

roc-marcianoDie wandelnde Grasvernichtungsmaschine Roc Marciano ist neben dem ähnlich viele Rauchzeichen absetzenden Action Bronson einer der Qualitätsgaranten aus dem Untergrund der neueren Zeit. Doch während Bronsolino trotz seiner Skills eigentlich ein Newcomer ist, der das Mic erst vor wenigen Jahren in die Hand nahm, hat Marcberg schon fast zwei Jahrzehnte lang die Rap-Stechuhr betätigt.

Sein erstes offizielles Release hatte Rakeem Calief Myer bereits 1997. Unter dem klangvollen Namen KuKu Productions veröffentlichte er zusammen mit Ox die limitierte Maxi The Prophecy. Wer mit den früheren Werken von Roc Marciano vertraut ist, der weiß, dass der Mann damals styletechnisch komplett anders und geradliniger unterwegs war als heute. Fakten über den zweiten MC auf dem Track gibt es kaum. Einige vermuten, es könnte der ominöse Ox sein (der aber meiner Meinung nach nur mitproduziert hat), im Text behauptet er, sein Geburtsname sei SupaBoy… wie auch immer: An der Qualität dieses Tracks ändert das alles nichts. Drums, Bass, Sample, eingestreute Chorgesänge und natürlich die Rhymes mit der unverwechselbaren Stimme – auf Roc Marcis Erstling passt alles zusammen.

Auch der Oxidation Remix des Tracks weiß zu gefallen. Für das Label Noose Records blieb The Prophecy das einzige Release, was die Vermutung nahelegt, dass es sich um ein Projekt Marke Eigenbau handelte. Das mittlerweile ebenfalls geschlossene kanadische Label GoodFelons veröffentlichte die Single 2011 erneut, dieses Mal als limitierte EP. Mitgeliefert wurden zwei unveröffentlichten Tracks aus derselben Recording-Session wie The Prophecy. Der erste davon nennt sich Same Ol‘ Same:

Der zweite hört auf den Namen Drama und überzeugt mich mit den roughen Drums und dem dezenten Sample noch ein Stück mehr. Was mich brennend interessieren würde ist, ob es noch weitere Aufnahmen von damals gibt, die irgendwo hinter der Heizung liegen…

Das Re-Release auf GoodFelons ist heute ein gefragtes Sammlerstück. Richtig rar ist natürlich das Orginal-Vinyl von 1997, das mit dreistelligen Beträgen zu Buche schlägt, sollte irgendein Collector es überhaupt rausrücken.

Was kam nach KuKu Productions? Ende der 90er wurde Roc Mitglied des Flipmode Squad um Busta Rhymes. Leider existieren aus dieser Zeit relativ wenige Aufnahmen: Auf der LP Now Or Never: Odyssey 2000 von Easy Mo Bee rappt Roc auf dem Flipmode-Joint Let’s Make A Toast, auf dem Album Anarchy von Busta Rhymes (ebenfalls 2000) ist er neben Ghostface und Raekwon auf The Heist zu hören. Nachdem er den Squad verlassen hatte, gründete der MC zusammen mit seinen ehemaligen Schulkameraden Dino Brave, Laku und Mic Raw die Crew The UN, deren Longplayer UN Or U Out von 2004 absolutes Pflichtprogramm für alle Rap-Fans ist. In den letzten Jahren hat Roc Marciano als Solo-Künstler einen beachtlichen Release-Katalog zusammengestellt, aktuelle Beispiele sind das Album Marci Beaucoup und das Mixtape The Pimpire Strikes Back. Ein Ende scheint also nicht in Sicht, und das ist in diesem Fall auch gut so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.