Auf die Fresse, auf den Punkt: House Of Pain – Scan & Video (1994)

Manche Dinge sind einfach zu dope y’all, um sie nicht zu posten, wie zum Beispiel diese Werbeanzeige mit dem Cover-Artwork des Albums Same As It Ever Was (1994) der legendären Crew House Of Pain.

HOP_Same

BAAAM!

Nicht nur auf dem Cover gibt’s auf die Schnauze, auf dem Album kassierten auch alle, die dachten, das Ding wäre mit Jump Around gegessen und H.O.P. im Irish Pub verschwunden. Album zwei bildet sowohl zeitlich als auch musikalisch die perfekte Mitte zwischen dem jugendlich-wilden (wenn ich sowas schreibe fühle ich mich ca. 20 Jahre älter) Fine Malt Lyrics (1992) und dem reif-reflektierenden Truth Crushed To Earth Shall Rise Again (1996).

Auch ohne Hit-Single festigte das Album den Status von Everlast, Danny Boy und DJ Lethal als feste Kraft, mit der weiterhin zu rechnen war. Ein Hammer-Album mit Hammer-Beats von Muggs, Lethal und Diamond D sowie dem wahrscheinlich besten Everlast jemals – Same As It Ever Was kann eigentlich mit zwei kleinen Wörtchen zusammengefasst werden: On Point.

Ein großes House of Pain Interview aus dem Magazin Rap Pages findet Ihr hier, falls Ihr es noch nicht wusstet. Heute machen Danny Boy und Lethal bei La Coka Nostra ihr Ding, Everlast stieg dort 2012 aus, um mehr Zeit mit seiner schwer erkrankten Tochter verbringen zu können.


Ein Gedanke zu “Auf die Fresse, auf den Punkt: House Of Pain – Scan & Video (1994)

  1. Pingback: Diamond D – MC, Producer, psychotischer Neurotiker und Workaholic | The Golden Era - Rap aus den 80ern & 90ern + mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.