Come Back: Was macht eigentlich Kurious aka KuriousJorge?

Wenn es um aktuelle Tracks von Rappern aus den 90ern geht, dann tue ich mich mit dem Begriff „Comeback“ immer etwas schwer – vielleicht hatte der- oder diejenige in der Zwischenzeit zig Singles draußen, von denen ich einfach nur nichts mitbekommen habe. Im Falle von Kurious, damals auch bekannt als Kurious Jorge, kann ich aber ohne Hemmung von einem Come Back sprechen, denn sein neuester Track heißt genau so… wobei der MC aus Spanish Harlem mit der markanten Stimme die letzten Jahre nicht untätig war, aber dazu gleich mehr. Shout-out an ApRock für den Hinweis auf Come Back!

Anfang des Jahres, im Januar ’22, veröffentlichte Kurious den Track Zissou Cap, produziert von Mono En Stereo – ein sehr schönes Ding, das zeigte, dass der Typ es auch 30 Jahre nach dem Erscheinen seines Debüts A Constipated Monkey noch drauf hat.

Das letzte Lebenszeichen von Kurious hier im Blog stammt ebenfalls aus dem Januar ’22, ist also nicht ewig her. Es handelte sich um einen Track mit der Producer-Truppe Team Demo und den Liks (Ex-Alkaholiks) – und genau mit besagtem Team Demo hat Kurious das brandaktuelle Strictly For My People draußen, das mit DJ Doo Wop ebenfalls einen guten alten Bekannten featuret:

… und das bringt mich zurück in den Dezember 2021 und zu einem Geheimtipp, den ich damals hier im Blog komplett unterschlagen habe (muss an der Weihnachtszeit gelegen haben), dafür aber umso mehr im Auto gepumpt habe: Koncrete Jungle, ein komplettes Solo-Album von Kurious, das er mit dem Producer Ro Data aufgenommen hat. Wer das Ding auch feiert und es gerne im Schrank hätte: Bei Bandcamp gibt es noch mehrere exzellent gestaltete Vinyl-Versionen der LP mit verschiedenen Cover-Artworks. Anhören könnt ihr das Teil hier:

Laut ApRock wird in naher Zukunft wieder einige Aktivität von Kurious zu erwarten sein, und ich bin bereit dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.