Instrumental-Special: sechs aktuelle Beat-Tapes für den Winter-Lockdown

Es ist Lockdown, es ist kalt draußen und alle sitzen zu Hause. Wer könnte da was gegen ein paar Hip-Hop-Instrumentale haben, um der ganzen Kacke für kurze Zeit mental zu entfliehen? Es folgt deshalb eine kleine Kollektion von sechs klassisch vibenden Beat-Tapes, die mich in letzter Zeit erreicht haben und die ich empfehlen kann. Holt die Kopfhörer raus und gönnt euch eine Runde Entspannung nach einem harten Tag irgendwo zwischen frostig-grauen Arbeitswege, Home-Office-Tristesse, Kindergeschrei und Lagerkoller.


Sane’s Medicine – 4 Fists

Vier Fäuste für ein Hallelujah: Das Producer-Duo Sane’s Medicine aus Berlin präsentiert seine neue Kreation namens 4 Fists. Hier werden zwei Komponenten in den Mixer gehauen, mit denen man in meinen Augen nichts falsch machen kann, nämlich Boom Bap-Sound und klassischen Western-Soundtracks. Ich stehe vor allem auf die melancholichen Dinger, deshalb ist Dawn mein klarer Favorit, aber diverse Nummern unter den 16 Tracks haben erfrischend hohes Tempo. Lasst die Prärie beben:


The Beatmatics – Beat Tape

Zur schlicht Beat Tape betitelten Instrumental-Sammlung von von The Beatmatics (Moar und DJ Vince ) aus Frankreich lässt es sich hervorragend chillen, öfter hat man das Gefühl, das gleich der Lieblings-MC um die Ecke und ans Mic steppt. Ein smoother Remix (The Basement von Pete Rock & C.L. Smooth feat Grap Luva und Heavy D) ist auch dabei, mein aktueller Favorit heißt Education, das wunderbare Pianos im Hintergrund hat es mir angetan.


KOE The Flavekid – Product Of The Boroughs

Für seine Produktionen auf dem neuesten MC Rene-Album habe ich ihn bereits hier und hier abgefeiert, jetzt bin ich auf das Beat-Tape Product Of The Boroughs von KOE The Flavekid gestoßen. Der Berliner liefert hier einen absoluten Knaller ab, Banger reiht sich an Banger.


DJ Obsolete – Misophonia

Das Snippet gab es hier schon, jetzt ist das Album bis auf ein paar Tracks als kostenloser Bandcamp-Stream verfügbar. Die restlichen Tracks findet ihr auf der Vinyl-Edition, die ihr via Bandcamp oder hier bei VinDig ordern könnt. Mein Vinyl ist noch nicht da, weil ich leider ein paar Preorders mitbestellt habe, aber der Stream reicht zur Überbrückung… derzeitiger Favorit ist Envy.


Peter Thermometer – The Some Booms For Bap Tape

Boom-Bap-Sound in Reinkultur bringt uns Peter Thermometer aus Leipzig mit The Some Booms For Bap Tape


Repeter T & The Loopmasters – Self Titled

.. und last but definitely not least kommt hier noch ein ganz besonderes Instrumental-Werk von Repeter T (aka dem soeben gehörten Peter Thermometer) and The Loopmasters. Dieses Ding nur als „jazzig“ zu bezeichnen, wäre die Untertreibung des Jahres, her wird Jazz aus jeder Pore geatmet, die Detailverliebtheit reicht bis ins letzte Sample. Schwer, bei dieser Vielfalt einen Favoriten auszumachen, aber ich glaube Keys At Night, Children Sleep Well ist es aktuell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.