The Notorious B.I.G.: erstes Demo-Tape und erster Radio-Freestyle (1992)

A whole lotta nxxxaz want BIG to make a demo tape: Mit diesem Satz begann 1992 die Karriere der Brooklyner Rap-Legende The Notorious B.I.G.. Zu hören war der Satz auf einem Demo-Tape, das er im Keller seines DJ-Kumpels The Hitman 50 Grand aufgenommen hatte. Das Tape landete über DJ Mister Cee, 50 Grands Freund aus Kindheitstagen, auf dem Tisch des The Source-Redakteurs Matty C. Dieser featurete B.I.G. im März 1992 in der Unsigned Hype-Rubrik, wodurch ein gewisser Sean „Puff Daddy“ Combs auf ihn aufmerksam wurde… so viel in aller Kürze, der Rest ist Geschichte.

Der Freestyle, für den 50 Grand das Sample bzw. den Beat von Big Daddy Kanes Track No Half Steppin‘ auflegte, wurde unter dem Titel Microphone Murderer bekannt, und als erste Anspielstation des Tapes sorgte er für berühmten ersten Eindruck bei den eingeweihten Hörern.

In diesem Interview mit MTV.com berichtet Mister Cee, welche drei weiteren Tracks noch auf dem Tape zu finden waren – Live in Action (konnte ich nirgendwo finden), Love No Hoe und Guaranteed Raw, ein richtiger Burner:

Mehr Tracks aus Biggies Anfangstagen am Mikrophon finden sich auf einer 20-minütigen Compilation von DJ Mike Nice – den Anfang macht auch hier Microphone Murderer, allerdings zensiert und in sehr schlechter Qualität. So oder so dürften Biggie-Fans hier trotzdem noch das eine oder andere Juwel finden.

Das wohl erste Mal, dass The Notorious B.I.G. sich dann live und direkt einer breiteren Öffentlichkeit vorstellte, war der folgende Radio-Freestyle aus dem Jahr 1992: In der legendären Stretch & Bobbito-Show tauchte Christopher Wallace in den frühen Morgenstunden auf und und feuerte seine Flow-Kanonade über den Hand On The Pump-Beat von Cypress Hill ab. Ein historisches Dokument, das erst im Rahmen einer Doku über Stretch und Bobbito wieder ans Tageslicht gespült wurde.

Vor ein paar Wochen wurde der Freestyle, der in der Urfassung anscheinend mehrere Jahre verschollen war, in einer neuen Version aufgelegt, und zwar auf einem Instrumental der M 19s-Band. Die Vocals klingen leider nicht viel besser als in der obigen Fassung auf dem Cypress-Beat, dafür gibt es einen animierten Clip dazu. Im Introtext der neuen Version wird der Freestyle exakt auf den 5. März 1992 datiert (im Outro zur Cypress-Version ist von 1991 die Rede)… ich nehme an, auch Stretch und Bobbito hatten auf ihrer unermüdlichen Suche nach dopen Demos das oben genannte Tape in die Hände bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.