Video: Dr. Octagon – Blue Flowers (1996)

Dr. Octagon, das wohl berühmteste Alter Ego von Kool Keith und praktizierendes Mitglied der Church of the Operating Room, schuf 1996 mit Blue Flowers einen der abgedrehtesten und verstörendsten Rap-Songs aller Zeiten. Dabei hängt der Doktor (Geburtsort: Jupiter) auf diesem Track nicht mal plakativ den gewalttätigen Irren raus – vielmehr drängt sich das Gefühl auf, dass wir es mit einem waschechten Psychopathen zu tun haben, der zwischen seltsamen Experimenten, medizinisch nicht gebotenen Operationen und Spaziergängen im Park auch noch die Zeit findet, Musik zu machen. Der Beat von Dan The Automator mit der manischen Violine aus Bela Bartoks Violin Concerto No. 2 und die genialen Scratches vom Meister DJ Q-Bert machen den Irrsinn perfekt, dazu noch ein Video, das aussieht wie straight aus der Asservatenkammer des FBI… muss ich mir Sorgen machen, weil ich Blue Flowers damals am meisten von allen Octagon-Tracks gefeiert habe? Wahrscheinlich. Riecht niemals an den blauen Blumen, Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.