25. Jubiläum: MC Ren – Kizz My Black Azz EP (1992)

Es gibt ein Jubiläum zu vermelden, das mir besonders am Herzen liegt: Die EP Kizz My Black Azz von MC Ren, das erste Solo-Release eines N.W.A-Members nach dem Auseinanderbrechen der Gruppe, ist gestern vor 25 Jahren erschienen. Auch wenn die nachfolgenden Ren-Solos wie Shock Of The Hour, Villain In Black oder Ruthless IV Life allesamt empfehlenswert sind, bleibt diese EP für mich bis heute sein bestes Release. Hound Dogz, Final Frontier, Right Up My Alley sind allesamt großartige Tracks, aber den Vogel schießt Ren mit dem von der Stalker-Story zur Gruppensex-Orgie mit Inzest-Bonus mutierenden Behind The Scenes ab, dessen Inhalt wohl am besten durch das englische Wort outrageous auf den Punkt gebracht wird.

Produziert wurde die EP von Bobcat, DJ Train, Torture Chamber und Ren selbst, das Label war selbstverständlich Ruthless Records, dem der Villain auch nach dem Ende von N.W.A die Treue hielt. Dafür representete Executive Producer und Label-Boss Eazy-E im Video zu Final Frontier auch mit dem Flammenwerfer.

Ich glaube, ich habe Kizz My Black Azz wesentlich öfter gehört als The Chronic von Dr. Dre. Keine einzige Sekunde der knapp 25-minütigen EP-Spielzeit wird verschwendet, keiner der sechs Tracks ist eine Nullnummer, sogar das Intro liefert ab. Das auf der Rückseite des Covers angekündigte Album Life Sentence kam übrigens nie raus, stattdessen erschien 1993 die erste Solo-LP Shock Of The Hour, die aufgrund der religiösen Neuorientierung Rens mit wesentlich radikaleren Botschaften aufwartete, als man es nach Kizz My Black Azz erwartet hätte.

Und jetzt dreht die Lautstärke hoch, drückt auf Play und feiert den kriminell unterschätzten MC Ren für dieses – damals immerhin mit Platin ausgezeichnete – Meisterwerk, hier noch einmal in voller Länge!

„Special Thanks 2 Everybody That Stuffed They Mouth With Tissue And Kizz My Black Azz“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.