R.I.P. Ted „The Godfather“ Devoux (Boo-Yaa T.R.I.B.E.)

Am gestrigen Sonntag, dem 29. April 2018, verstarb Ted Devoux alias The Godfather vom legendären Boo-Yaa T.R.I.B.E.. An der schlagkräftigen Band aus Los Angeles gab es in den 90ern kein Vorbeikommen, nicht nur wegen der Körpermaße der aus Amerikanisch-Samoa stammenden Devoux-Familie. Ich kann mich erinnern, dass neben den Rap-Medien auch diverse Mainstream-Musikmagazine über den Tribe berichteten, denn er war in vielerlei Hinsicht einzigartig. Einerseits verkörperten die Jungs Gangsta-Lifestyle der authentischen Sorte (fast alle waren Mitglieder der Mob Pirus), auf der anderen Seite spielten sie auf ihrem Debüt New Funky Nation (1990) Live-Instrumente und schwangen in ihren Videos versiert das Tanzbein. Ich persönlich war spätestens ab 1994 Boo-Yaa-Fan, denn in diesem Jahr erschien das Album Doomsday mit dem Track Death Row California… ich will nicht wissen, wie oft der damals auf meinem Walkman lief.

Rest easy, Godfather Ted Devoux

Ein Gedanke zu “R.I.P. Ted „The Godfather“ Devoux (Boo-Yaa T.R.I.B.E.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.