Video: Beastie Boys feat. Cypress Hill – So What’cha Want (Soul Assassin Remix, 1992)

Beastie Boys, Cypress Hill, House Of Pain & Co.

Seit letztem Freitag gehört auch Check Your Head von den Beastie Boys zur Riege der Alben, die bereits ein Vierteljahrhundert existieren. Eine sehr gute LP, die mir immer wegen ihrer Vielseitigkeit gefiel – schon damals habe ich z.B. das gitarrenlastige Gratitude extrem gefeiert, wovon ich selbst wahrscheinlich am meisten überrascht war. Sehr bekannt ist die zweite Auskopplung: Der Song So What’cha Want lief nicht nur in den Spartensendungen, sondern auch in der regulären Rotation auf MTV Europe rauf und runter. Das Video, das zugegebenermaßen ein wenig anstrengend für die Augen (aber bei weitem nicht das anstrengendste der Beastie Boys) war, ist eine optische Hommage sowohl an den von mir heiß geliebten Film Predator, wie auch an den Werwolf-Horrorfilm Wolfen, der mir nur vom Titel etwas sagt.

Weniger Beachtung als das Original fand der Soul Assassin Remix auf der Maxi. Erstaunlich, denn bei der von DJ Muggs produzierten und mit einem Feature von B-Real ausgestatteten Version handelt es sich um eines der krassesten Rap-Gipfeltreffen der 90er Jahre. Dass man einen Hinweis auf Cypress Hill auf dem Cover der Maxi vergeblich sucht, liegt vermutlich am Jahr ihres Releases: 1992 waren Muggs, B-Real und Sen Dog noch eher die Kategorie Geheimtipp, der Durchbruch kam erst ein Jahr später mit Black Sunday. Die Beastie Boys jedenfalls waren schon damals große Fans der kalifornischen Krautvernichter und entlohnten Muggs verhältnismäßig fürstlich für seine Arbeit (mehr zu Entstehung des Remixes könnt ihr in diesem interessanten Complex-Artikel lesen). Das Video zum Remix habe ich damals nicht ein einziges Mal auf MTV & Co. gesehen, aber hier ist es nun in seiner ganzen Pracht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.