R.I.P. Pam „The Funkstress“ Warren (The Coup)

Zum Jahresende häufen sich noch einmal die traurigen Nachrichten: DJ Pam The Funkstress von The Coup aus Oakland ist tot. Die aus Boots Riley, E-Roc und Pam bestehende Crew hatte auf jeden Fall den Oakland-Funk gepachtet, ihre ersten beiden Alben Kill My Landlord (1993, Review) und Genocide & Juice (1994) zählen zu meinen All-Time-Favorites aus der Bay Area, Steal This Album von ’98 war auch sehr gut. Pam The Funkstress sorgte als DJ für die Cuts. Zu einer Zeit, als Female MCs eher eine Ausnahme waren und Female DJs praktisch nicht existierten, demonstrierte sie ihre Skills mit eigenen Solo-Tracks, Pam’s Song auf dem ersten Album und This One’s A Girl (Let’s Name Her Pam) auf dem zweiten. Ihr Ruf in der Bay Area war legendär, und zuletzt legte sie für niemand Geringeren als den 2016 verstorbenen Prince auf, der sie regelmäßig für seine Aftershow-Partys engagierte. Ich hatte vor einigen Tagen mitbekommen, dass eine Crowdfunding-Page zu ihren Gunsten eingerichtet worden war, da sie sich aufgrund einer nicht näher benannten Erkrankung einer Organtransplantation unterziehen musste… zuletzt hieß es noch, sie sei auf dem Wege der Besserung. Pam Warren wurde 51 Jahre alt.

R.I.P. Pam The Funkstress