Luke feat. 2 Live Crew, Poison Clan u.a. – Christmas At Luke’s Sex Shop (1993)

Heute ist ja auch noch Weihnachten, weshalb ich euch gerne auf folgendes hinweisen möchte (und sei es nur zur besseren Planung des nächsten Weihnachtsfestes): Luke und die 2 Live Crew haben 1993 ein Mini-Weihnachtsalbum namens Christmas At Luke’s Sex Shop mit sieben Tracks veröffentlicht, von dem ich bis vorgestern nicht den Anflug einer Ahnung hatte. Noch besser ist, dass hier auch der Poison Clan mit von der Partie ist, eine berüchtigte Truppe aus Lukes Camp, die statt mit Sex-Rap mit gewalttätigen und bis ins Mark vor Ignoranz strotzenden Lyrics überzeugen konnte. Leider habe ich auf die Schnelle nicht alle Tracks auftun können, aber die beiden folgenden reichen auch für ein erfülltes Fest.

Der Opener Ho Hoe Hoes ist wohl am ehesten mit Eazy-Es Hymne Merry Muthafuckin‘ X-Mas vergleichbar und ab jetzt ebenso verpflichtender Bestandteil der offiziellen Golden-Era-Weihnachts-Playlist. Luke und seine Freunde ziehen hier so manchen weihnachtlichen Klassiker durch den Kakao und liefern den Soundtrack für die nächste Bescherung oder den Rauswurf aus dem Gottesdienst.

Die eigentliche Überraschung unterm Baum ist aber das von DJ Slice aus Philadelphia produzierte 2 Live Christmas – eine der ganz wenigen Gelegenheiten, die 2 Live Crew mal nicht auf einem Miami-Bass-/Elektro-Beat zu hören, sondern auf einem Boom-Bap-Gefährt nach New Yorker Bauart. Geiles Ding, das ich mir trotz des Weihnachts-Gerassels 2018 auch außerhalb der Saison gönnen werde.

Übrigens war Christmas At Luke’s Sex Shop nicht das einzige Weihnachtsalbum von Crew-Chef Luke, denn ebenfalls im Jahr 1993 releaste er noch Christmas At Luke’s House, ein familienfreundliches (!) Soul- und Gospel (!!)-Album, u.a. mit Unterstützung der Gruppe H-Town. Ausgekoppelt wurde das herzerwärmende We Bring You Joy.

Na dann, schöne Rest-Weihnachten und Rest in Peace, Fresh Kid Ice