Britcore Or DIE: das Label Britcore Rawmance Records hält die Stellung

Letztens habe ich Post von einem der letzten wahren Einzelkämpfer da draußen bekommen: Rawman, Betreiber der beiden Labels Rawmantic Disasters Records und Britcore Rawmance. Ersteres ist auf Hardcore und Punk spezialisiert, letzteres – man ahnt es fast – auf Britcore, den finsteren, harten und schnellen Sound von der Insel, der in den 90ern auch in Deutschland tiefe Spuren hinterließ, man denke an No Remorze, Readykill oder die Anfänge von Fast Forward. Rawmans Einladung folgend habe ich mal einen Blick auf seine Seite geworfen.

Def Defiance (UK) – Hazardous (1992/2017)

Britcore Rawmance releast in unregelmäßigen Abständen Vinyl der rarsten Sorte, nie zuvor veröffentlichte oder kaum bekannte Britcore-Sachen aus England, Deutschland und Rest-Europa. Es gibt keinen Shop im klassischen Sinne, wenn man eine von den Scheiben abstauben will, muss man eine Mail schreiben, alles weitere wird dann geregelt. Die Mühe lohnt sich jedenfalls, denn auf anderem Wege kommt man an diese Raritäten des UK-Rap (bzw. des UK-inspirierten Rap) nicht heran. Crews, die in den 90s maximal ein Demotape draußen hatten, kommen durch Britcore Rawmance Records endlich zu ihren wohlverdienten Vinyl-Releases.

Mittlerweile ist ein (für diese Nische) recht umfangreicher Katalog mit mehr als 20 Releases entstanden. Sehr dope sind zum Beispiel die 7 Deadly Sins-Reihe (Vol. 4 featuret z.B. die Sylter Crew Lyrical Prophets) und die neue, dem Britcore aus Deutschland gewidmete Serie White Label Vandalism mit Scheiben von X-Caliber (BRD/Schweiz) und Radical Committee (BRD). Zu jedem Release gibt es ausführliche Infos auf der Webseite, um die eine oder andere Untergrund-Bildungslücke zu füllen.

DJ Highfly (Berlin) – Rohstoff EP

Man merkt, hier ist eine Menge los und eine Menge Arbeit und Herzblut wurde und wird investiert. Das Krasseste daran ist aber, dass das ganze Projekt ausschließlich auf der Liebe zur Sache basiert – das Label wirft keinerlei Profit ab, this is not a business ist das Motto. In Zahlen heißt das: 100 Prozent Untergrund, 0 Prozent Sell Out. Ich schätze, die eingeschworenen Britcore-Fanatics, die hier mitlesen, haben schon lange von dem Laden gehört (Gruß auch an undergroundunited.de), alle anderen, die dem ultraharten Sound nicht abgeneigt sind und die Seite noch nicht kennen, sollten dort unbedingt mal vorbeischauen; schon wegen der vielen Snippets und Infos lohnt sich ein Besuch. Peace und Respekt an Rawman und sein Label!

Hier entlang zu Britcore Rawmance

Ein paar Snippets einiger der bisherigen Vinyl-Releases gibt es zum Schluss auch noch, als kleinen Teaser sozusagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.